Startseite

Idee & Konzeption

Über uns


Übersicht Kulturreisen

  » Orangen, Vulkanerde,
     Barockstädte: Sizilien

  » Korkwälder, Küsten,
     Wildpferde: Sardinien

  » Von den Alpweiden im
     Veneto zur Adria ...

  » Weinhügel, Reisfelder,
     Trüffelwälder: Piemont


Anfragen

Mitteilungen

Newsletter

Buchungen

Links

Kontakt/Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weinhügel - Reisfelder - Trüffelwälder

Genussvolles Piemont mit materieller und geistiger Nahrung

Diese Piemontreise kreist um die Frage "Was nährt uns?". Inspirieren lassen wir uns dabei von engagierten Menschen und einmaligen Kulturlandschaften wie den Weinhügeln im Barolo- und Barbaresco-Gebiet, den Reisfeldern bei Alessandria und den Trüffelwäldern rund um Alba.

Wir sind eingeladen bei Marina Marcarino. Als erste Frau im Piemont hat sie sich dem biologischen Weinbau verschrieben und macht heute prämierte Weine - auch dank ihrer revolutionären Ansätze im Rebbau. Der Besuch eines traditionsreichen Reisbau-Betriebes gibt uns einen Einblick in Geschichte und Entwicklung des norditalienischen Reisanbaus. Giovanni Monchieri führt uns die geheimnisvolle Welt der Pilze und Myzelien ein und zusammen mit seinen Hunden suchen wir selber nach dem Sommer-Trüffel Scorzone, der dann abends reichlich auf die Teller kommt. Mit keinem lässt sich besser über Wein philosophieren als mit Enrico Rovero. Er macht mit uns einen Crash-Kurs in seinen Reben und im Weinkeller suchen wir nach den kulturgeschichtlichen Voraussetzungen des Weines.

So kommen die Gespräche wie von selber auf die Produktion, Problemkreise und Verarbeitung von Lebensmitteln lokaler bis globaler Dimensionen. Die Küche Piemonts war schon immer eine besondere Quelle kulinarischer und geistiger Inspirationen, wie viele Literaten und Philosophen in ihren Werken bekunden. Thematisch führt dies dann weit über den Tellerrand hinaus und verführt zu einer existentiellen Auseinandersetzung darüber, was uns letztlich nährt, kräftigt und inspiriert für den Versuch eines gelingendes Lebens.

Wir wohnen im Hotel Le Torri in Castiglione Falletto mit Blick in die Weinberge des Barolo-Gebietes. Täglich sind wir gemütlich für rund 2-3 Stunden zu Fuss unterwegs. Ausflüge u.a. nach Alba und Asti runden diese Reise ab.

6. - 12. September 2020, max. 14 Teilnehmende.

  • Impressionen
  • Unterkunft
  • Programm
  • Daten/Kosten
  • Anreise
  • Leitung

Neben diesen Impressionen findet sich bei Unterkunft weiteres Bildmaterial zum Übernachtungsort und zu dessen Umgebung sowie bei Programm Details zu den Unternehmungen während dieser Reise.


Wir wohnen im kleinen Hotel Le Torri mit Sicht in die Barolo-Weinberge. Die Unterkunft mit ihrer schönen Architektur liegt am Rande der Altstadt des historischen Ortes Castiglione Falletto. Die Zimmer mit Bad/WC sind grosszügigen und modern eingerichtet.

Am reichhaltigen Frühstücksbuffet stellen sich die Teilnehmenden ein individuelles Lunchpaket für unterwegs zusammen und abends lassen wir uns von den piemontesischen Kreationen aus der Küche verwöhnen.

Sonntag: Anfahrt mit Zug über Mailand bis Asti oder Anfahrt mit eigenem Fahrzeug. Weiterfahrt mit Minibus nach Castiglione Falletto im Barolo-Gebiet. Willkommensapéro im Hotel Le Torri.

Montag: Wanderung von La Morra über die "Capella colorata" nach Barolo in einer der imposantesten Reblandschaften des Piemonts. Besuch des neuen Weinmuseums in Barolo.

Dienstag: Wanderung im Barbaresco-Gebiet mit Halt in Barbaresco. Besuch bei Marina Marcarino von Punset, die Pionierarbeit im biologischen Weinbau geleistet hat - Film und Gespräch über Masanobu Fukuokas Ansätze in der Landwirtschaft.

Mittwoch: Besuch einer alten Reismühle und eines traditionsreichen Reisbau-Betriebes in der Lomellina. Besichtigung des Städtchens Casale Monferrato.

Donnerstag: Philosophie des Weines mit Enrico Rovero in seiner Cantina und beim Crash-Kurs in den Reben des Familienbetriebes. Wein-Degustation während des ausgedehnten Mittagessens auf dem Gutshof mit anschliessendem Verdauungsspaziergang in der Altstadt von Asti.

Freitag: Trüffelsuche mit dem ‚Trifolao’ Giovanni Monchieri in den Wäldern des Monferrato und Abstecher nach Alba zur Trüffelhochburg im Piemont.

Samstag: Fahrt mit Minibus zum Bahnhof von Asti und, körperlich und geistig genährt, Rückreise in die Schweiz.

6. - 12. September 2020, Sonntag - Samstag, max. 14 Teilnehmende.

Die Kosten für die Reise ab Asti betragen pro Person im DZ Fr. 1'880.- (Zuschlag Einzelbenutzung pauschal Fr. 250.-). Im Preis inbegriffen sind Unterkunft in grosszügigen Doppelzimmer mit Bad/WC, Vollpension mit reichhaltigem Frühstücksbuffet, Wander-Lunchpaket für unterwegs, mehrgängiges Abendessen (exkl. Getränke), sämtliche Eintritte und Weindegustationen mit jeweils 'Antipasto' oder einem Mittagessen, echte Trüffelsuche, Trüffeldinner, Reiseleitung, Minibus.

Die Teilnehmenden erhalten detaillierte Informationen über die Veranstaltungen der Woche sowie zur Anreise mit Zug oder eigenem Fahrzeug.

Diese Wochen kann direkt hier gebucht werden: » Buchungen

Zug von der Schweiz in etwa 5-stündiger Fahrt bis Asti, wo die Teilnehmenden empfangen werden oder Anreise mit eigenem Fahrzeug direkt zum Ferienort. Die Teilnehmenden erhalten von uns die entsprechenden Informationen.

Die Leitenden, Christina Inauen und Roman Günter, geben zu dieser Piemont-Woche gerne weitere Auskünfte:

Telefon Schweiz: +41-55-210 97 77

Telefon Italien: +39-366-433 02 53    oder

Telefon Italien: +39-366-433 02 54

Mail/Internet-Anfragen: » Anfragen